Im Notfall

Bei Notfällen und Fundtieren können sie sich während der Öffnungszeiten jederzeit an die Arche Wels wenden.

Sollten wir nicht erreichbar sein, wenden sie sich bitte an:
- die Tierrettung (0664/2763848)
- die Ordnungswache (07242/235 4601; nur für die Stadt Wels)


Igel (Erinaceus europaeus)

Igel sind dämmerungs- und normalerweise nachtaktive Insektenfresser, die Winterschlaf halten.

Wann darf ich einem Igel helfen?
Generell ist es verboten, geschützte Arten – und dazu zählt auch der heimische Igel – aus der Natur zu entnehmen.
Hilfe benötigen nur verletze und kranke Igel, verwaiste Igelsäuglinge und Igel, die nach Wintereinbruch (bei Dauerfrost und/ oder Schnee) herumlaufen. 

Aber wie erkenne ich, ob ein Igel wirklich noch zu klein ist?
Gesunde Igel können ab einem Gewicht von 600-700g alleine in den Winterschlaf gehen.
Im Frühjahr und Sommer finden sie ausreichend Nahrung und so ist es kein Problem für sie an Gewicht zuzulegen, um die langen Wintermonate zu überstehen.
Jedoch finden sie ab den kühleren Herbstmonaten (ab Ende September) nicht mehr genügend Futter, um sich auf den bevorstehenden Winterschlaf vorzubereiten.
Gerade Igelsäuglinge oder junge Tiere mit einem Gewicht unter 300g benötigen dann unsere Hilfe.

Was tue ich, wenn ich einen Igel gefunden habe?
Im Herbst beginnt die Zeit, in denen kleine, noch nicht ausgewachsene Igel gefunden werden. Sie sind oft noch zu leicht um über den Winter zu kommen und brauchen noch unsere Hilfe. So nehmen wir uns ihrer an, um sie zu versorgen und aufzupäppeln.
Dennoch müssen wir uns zuerst vergewissern, dass die Igel unsere Hilfe überhaupt benötigen.

Ist der Igel untergewichtig, verletzt oder krank, so darf ich ihm helfen.
Hierbei bitte immer mit Handschuhen oder Handtüchern angreifen – sie sind sehr stachelig und picksig.
Am besten den Igel in einen ausrangierten Kaninchenkäfig geben. Als Untergrund eignet sich sehr gut Hanfspäne,… Ein Häuschen, zB aus Karton zum Verstecken und Schlafen.
Wasser und Futter (wie unten beschrieben) in standfesten Schüsseln anbieten.

Wichtig: > KEINE Kuhmilch (auch nicht mit Wasser verdünnt verfüttern, denn das kann zu 
Durchfall führen), keine Katzenmilch, Obst, trockenes Igelfutter oder Küchenabfälle füttern!
               > Den Igel NICHT mit irgendwelchen Mitteln selber entwurmen/ entflohen oder
                  mit Medikamenten behandeln!

Weitere Hilfe bekomme ich bei Igelpflegestellen oder im akuten Fall bei einem Tierarzt/ einer Tierklinik

Wie kann ich einen Igel in meinem Garten helfen?

Igel finden das ganze Jahr über ausreichend Käfer, Larven von Nachtschmetterlingen und Regenwürmer. Außerdem fressen sie Käferlarven, Schnecken, Spinnen, Hundert- und Tausendfüßler.  Mit denen schlagen sie sich die Bäuche voll.
Wenn jedoch die kalten Monate beginnen, hilft es, wenn wir ihnen zusätzlich Futter anbieten.
Das kann Katzennassfutter sein und Katzentrockenfutter. Umso mehr Fleisch dieses Futter enthält, desto nahrhafter ist es für die Igel.
Aber auch gekochte Hühnerhälse, Hühnerherzen, lebendige Mehlwürmer oder eine Eierspeise ohne Salz werden gerne gefressen.

Aufgehäuftes Laub und Igelhäuser aus Holz in einer Ecke des Gartens bieten den Igeln zusätzlichen Schutz und Versteckmöglichkeiten.

Kurz zusammengefasst

Wann und wie kann ich helfen
•    bei verletzen und kranken Igeln, verwaisten Igelsäuglingen und Igeln, die nach Wintereinbruch (bei Dauerfrost und/ oder Schnee) herumlaufen
•    wenn der Igel unter 500g hat, im Besonderen bei jungen Tieren unter 300g
•    mit zusätzlichem Futterangebot – zB Katzennassfutter und Katzentrockenfutter, gekochten Hühnerhälsen oder –herzen, lebendigen Mehlwürmern und Eierspeise
•    Laubhaufen und Schutzhäuschen in einer Ecke des Gartens anbieten
•    sich an eine Igelpflegestelle wenden



Sie können sich gerne bei einer lieben Kollegin aus Altmünster, der Wildtierstation Igelhof Aurachtal, Hilfe und Rat holen.
 
Wildtierstation Igelhof Aurachtal
www.igelhof-aurachtal.at
Gabi Kaar
Sommerholz 1
4814 Neukirchen bei Altmünster
Tel.: 0664 / 39 79 171